zurück zu Pflegestellen
 

Diese ehemalige Pflegestelle, die jetzt eher ein Gnadenhof ist, befindet sich im Kurort Berggießhübel. Von Dresden aus zu erreichen über die B 172 oder die A17 Richtung Pirna / Bahratal.

2006 hatte die Pflegestelle mit schlimmen Krankheiten zu kämpfen und, als ob das nicht genug gewesen wäre, gabs zum Jahresende einen massiven Wasserschaden im Untergeschoß. Alle Boxen für die Katzen mußten entfernt werden. Seitdem werden offiziell keine neuen Tiere mehr aufgenommen.

Allerdings kümmert sich Frau Götz nach wie vor engagiert um den regionalen Tierschutz und hat schon vielen Hunden und Katzen helfen können, die in unwürdigen Verhältnissen lebten. Dabei kommen gelegentlich auch Hunde oder Katzen in Not bei Familie Götz unter. Das Haus ist nach wie vor voll mit Tieren, die ohne das Engagement der Familie keine Zukunft gehabt hätten.

Ab Juni 2013 nimmt Frau Götz bei Bedarf Pensionstiere auf. Wenn Sie im Urlaub, bei Krankenhausaufenthalten o.ä. nicht wissen, wer sich in der Zeit um ihre Katze kümmert, dann fragen sie in Berggießhübel nach. Sie erreichen Frau Götz unter Tel.: 035023 51265 Hunde können leider nicht aufgenommen werden.

Seit Kurzem hat die Pension auch eine eigene Webseite

Katzenpension Tipsy & co

Im Laufe der langjährigen Tierschutzarbeit von Familie Götz haben Hunde und Katzen, aus den verschiedensten Gründen hier ein bleibendes zu Hause gefunden. Sie bekommen hier ihr Gnadenbrot, werden geliebt und umsorgt. Sie leben voll integriert in der Familie.
Alle Gnadenhoftiere haben freien Zugang zu fast allen Räumen des Hauses und in den abgesicherten Garten. Es gibt sowohl scheue Wildlinge, als auch sehr anhängliche Schmusetiger.
Da die Katzen so familiär untergebracht sind und Kontakt mit Hunden haben, sind sie sehr sozial und verträglich, sowohl untereinander,als auch mit Hunden. Sie benutzen die Katzenklappen ganz selbstverständlich. Einige genießen es, auf Sesseln und Sofas zu ruhen.
Und natürlich geht der Kontakt zum Menschen soweit,
das einige Hunde nachts mit ihren Menschen in den Betten schlafen.

Hier werden in familiärer Umgebung Katzen und Hunde  hervorragend betreut. Die ganze Familie hilft mit, die vielen Tiere individuell zu versorgen. Die meisten Tiere sind alt und / oder krank. Der Pflegeaufwand ist zT. enorm.

Im ganzen Haus gibt es Kratzbäume und Liegeflächen. Dort findet man immer eine Katze,die das Treiben beobachtet oder um Streicheleinheiten bettelt.

Im Haus ist alles den Bedürfnissen der Vierbeiner angepasst und die Vierbeiner nutzen Alles wie selbstverständlich. Es gibt kaum Beschränkungen für sie.

Wenn es an der Haustür klingelt beginnt im Inneren des Hauses ein Bellen. Wenn der Besucher eingetreten ist, wird er begrüßt von den Hunden und Katzen, welche je nach Temperament den Gast belagern oder von Fern betrachten.

Auch der Garten hinter dem Haus gehört den Tieren. In liebevoll gepflegter Umgebung können sie nach Herzenslust toben oder sich in der Sonne aalen. Die Tiere genießen es.
Sie spielen miteinander oder alleine, beobachten das Treiben jenseits des Zaunes und machen sich lautstark bemerkbar, wenn Spaziergänger vorbei gehen.
Das stößt in der Nachbarschaft nicht immer auf Gegenliebe.
Da die Hunde und Katzen frei ins Haus und in den Garten können, ist der Putzaufwand enorm. Denn natürlich bringen sie jede Menge Schmutz mit hinein.
 

 

zurück zu Pflegestellen