Unser Tierschutzverein hat kein eigenes Tierheim und im Moment auch keine Pflegestellen. Deshalb ist es oft schwierig, Notfälle unterzubringen.
Derzeit sind wir nicht in der Lage Tiere aufzunehmen.

Die zu vermittelnden Tiere warten in vorübergehenden Pflegestellen oder ihrem derzeitigen Zuhause auf ihre neuen Dosenöffner. Die Kontaktdaten zu diesen Pflegestellen finden sie unter der Beschreibung des jeweiligen Tieres. Achten sie bitte auf angegebene Adressen, denn wir geben zuweilen  Tieren aus anderen Bundesländern eine Chance auf Vermittlung über unsere Homepage.

Sollten sie auf der Suche nach einem Tier sein und hier auf unserer Homepage zur Zeit nicht fündig werden, dann rufen sie uns einfach unverbindlich an. Manchmal dauert es etwas, bis Vermittlungstiere auf der Homepage erscheinen.

Frau Hacker: Tel.: 0351 2500245

oder Mail: tierschutz@tsv-leise-pfoten.de

Gern nehmen wir auch ihre Daten auf und informieren sie, sobald ein "passendes" Tier ein Zuhause sucht.

Wir vermitteln alle Tiere geimpft und kastriert, mit Schutzvertrag und gegen Schutzgebühr. Sollte die Kastration noch nicht erfolgt sein, so erheben wir eine Kastrationskaution, welche bei erfolgter Kastration zurückgezahlt wird. In Einzelfällen (zB. wenn die Tiere noch nicht geimpft sind oder Krankheiten / Leiden vorhanden sind), werden Sonderregelungen getroffen. Katzenkinder werden generell nicht in Einzelhaltung vermittelt. Das Wohl der Tiere steht bei uns immer im Vordergrund.

Fine
Der derzeitige Besitzer von Fine muß die Miez leider abgeben und bat uns, ihm bei der Vermittlung zu helfen.
Er schrieb uns:

Die Glückskatze Fine ist 4,5 Jahre alt.
Sie ist Freigänger und Sterilisiert. Ich gebe sie in liebe Hände ab.
Andere Katzen mag sie nicht so, mit Menschen hat sie glaub ich weniger Probleme.

Bei Interesse gebe ich noch einen gebrauchten Kratzbaum und auch das Katzenklo dazu wenn gewünscht. Abgeben muß ich aus familären Gründen.


Fine konnte gut vermittelt werden
Charly und Alen
Charly und Alen wurden in ein gutes Zuhause vermittelt. Leider können sie dort nicht bleiben und suchten erneut ein tolles Heim.

Ihr Frauchen beschreibt sie so:

Beide sind im September 2 geworden und unheimlich verschmust.
Charly (grau-getigert) ist ein Draufgänger und nähert sich Fremden schnell, Alen (dunkel-getigert) ist eher zurückhaltend und benötigt seine Zeit, sich anderen zu öffnen.
Charly hat die Angewohnheit, während des Schmusens zu schnappen, streicheln von vorn sowie wie am Bauch mag er nicht. Rücken kraulen und unterm Hals mag er dagegen sehr. Alen ist allgemein verschmust.
Kinder sind beide gewöhnt, Charly lässt sich auch gern mit Spielzeug beschäftigen.
Ansonsten schlafen beide tagsüber die meiste Zeit und sind Nachts unterwegs, außer es ist sehr kalt, dann bleiben sie drin.
Raus müssen und wollen sie auf alle Fälle. Ein Haushalt/Haus mit Katzenklappe wäre vielleicht nicht das schlechteste.
Beide, vor allem Charly, sind sehr verfressen und können auch sehr sehr rigeros ihr Futter einfordern. Sie werden momentan leider irgendwo in der Nachbarschaft zugefüttert und sind recht gut gepolstert.
Gegenüber anderen Katzen fauchen sie, sind aber eher passiv. Hunden gehen sie aus dem Weg.
Entgegen der anfänglichen Prognose, dass Alen ohne Charly nicht kann, sind beide unabhängig voneinander richtige Schmusekater geworden.
Sie haben viel gekuschelt und zusammen im Körbchen gelegen, das wird immer seltener. Ich würde nicht sagen, dass sie sich aus dem Weg gehen, aber inzwischen ist jeder sein eigener Kater. Manchmal kämpfen sie auch miteinander oder balgen sich etwas rauher. Im nächsten Moment liegen sie wieder nebeneinander und säubern sich gegenseitig.
Alen war schon öfters für mehrere Tage auf Rauze, was wiederum Charly überhaupt nicht störte. Ich denke, man kann die beiden unbedenklich trennen.
Womit sie nicht klarkommen, ist fehlende Aufmerksamkeit, Abwesenheit. Sie benötigen Menschen, die am besten nicht Vollzeit arbeiten/unterwegs sind und die den Katerchen viel Aufmerksamkeit schenken können. Das ist leider der Punkt, woran es bei uns scheitert. Durch den Jobwechsel verbunden mit Dienstreisen etc. gibt es immer wieder Phasen, wo sie nur gefüttert werden von der Nachbarin und ansonsten leider allein sind.


Im Moment sind beide Kater in unserem Gnadenhof in Berggießhübel untergebracht.

Charly und Alen konnten gut vermittelt werden.
Baby

Baby ist ein junger, etwa 5 Monate alter Kater.
Er ist ein niedliches, schwarzweißes Kerlchen, aber Menschen gegenüber noch sehr scheu, da er wild aufgewachsen ist.
Langsam gewöhnt er sich daran, Menschen um sich zu haben und angefasst zu werden.

Im Moment ist Baby in unserem Gnadenhof in Berggießhübel untergebracht.

Kater Baby agiert jetzt im neuen Zuhause
Willi

Kater Willi ist 1-1,5 Jahre alt, kastriert und Freigänger.
Er ist verträglich mit Hunden und Katzen.
Er braucht Menschen mit Katzenerfahrung, aber möglichst keine Kinder unter 8 Jahre. Ansonsten ist Willi sehr lieb und altersgerecht lebhaft und verspielt. Willi hat auch vor Fremden keine Angst.

Im Moment ist Willi in unserem Gnadenhof in Berggießhübel untergebracht.

Kater Willi konnte vermittelt werden
Glückskatze Schneemutz

Die Glückskatze Schneemutz ist fünf bis sechs Jahre alt und sie hat schon eine "Vergangenheit".
Sie lebte in einem Mehrkatzenhaushalt mit Freigang. Dort wurde sie derart von einem Kater drangsaliert, dass sie sich total zurückgezogen hat. In dieser Situation half ihr nur ein Umzug. Sie kam in reine Wohnungshaltung, mit der sie sich auch arrangiert hat. Allmählich ist sie dort auch aufgetaut und sehr lebhaft geworden.
Leider musste sie aus diesem Zuhause ausziehen. Sie ist auf der Suche nach einem Platz als Einzelkatze.
Schneemutz ist ein gesundes, verschmustes Tier. Sie ist am Kontakt mit Menschen interessiert und benutzt zuverlässig das Katzenklo.
Beim Futter ist sie nicht wählerisch. Allerdings sollte sie kein Trockenfutter bekommen vor einiger Zeit musste sie abspecken, und mit den Pfunden verschwand auch der Diabetes. Jetzt ist davon nichts mehr feststellbar.

Schneemutz hat ein tolles Zuhause gefunden

In unserer Pflegestelle in Berggießhübel werden keine Tiere aufgenommen. Die Pflegestelle ist aber weiterhin das dauerhafte Zuhause verschiedener Gnadenhoftiere. 
Oft weiß Frau Götz von Hunden und Katzen, die dringend ein neues Zuhause suchen. Sie erreichen sie unter: 
Tel.: 035023 51265oderTel.:  0160 92036342 (bitte ggf. öfter probiere, da das Handy nicht immer erreichbar ist)

Schauen sie auch auf der Homepage der Katzenhilfe Hoyerswerda e.V., ob es dort eine Miez gibt, die ihr Herz erobert. www.katzennot.de

Auch ein Blick auf die Homepage des Tierheimes Bretnig-Hauswalde lohnt sich immer. Hier suchen viele Hunde und Katzen dringend ein neues Zuhause. www.hoffnung-fuer-tiere.de/